Sonntag, 18. Oktober 2020, 15.30 Uhr: Kreisliga A1, Saison 2020/2021, 9. Spieltag

TSV Haubersbronn - TSV Leutenbach 3:1 (1:0) 

Erste Niederlage für den TSV

Die erste Niederlage in der Kreisliga A1 musste der TSV Leutenbach beim TSV Haubersbronn hinnehmen. Durch zu viele Fehler im Spielaufbau machte sich unser TSV das Leben schwer und kam lange Zeit kaum gefährlich vor das gegnerische Tor.

Mit der ersten gefährlichen Situation gingen die Gastgeber gleich in Führung. Nils Wieler konnte im Strafraum den Ball in Ruhe annehmen und ungehindert zum 1:0 aus 14 Metern abschließen (12.). Nur eine Minute später dann bereits die nächste Großchance für den TSV Haubersbronn, als Patrick Manshaupt das Gehäuse knapp verfehlte. Auch die nächste Möglichkeit hatte der TSV Haubersbronn. Naeem Zahmatkeshan traf aus spitzem Winkel den Innenpfosten, von der der Ball aber ins Spielfeld zurücksprang (27.). In der 39. Minute hatte dann Lars Linsenmaier die Ausgleichschance, als er auf Torsteher Antonio Jurisic zulief, dieser aber den Ball abwehren konnte. Kurz vor dem Pausenpfiff hatten die Platzherren dann durch Oliver Böck noch zwei gute Möglichkeiten, die aber beide ungenutzt blieben. Fünf Minuten nach dem Seitenwechsel erzielte dann Patrick Manshaupt aus zentraler Position im Strafraum das 2:0 für den TSV Haubersbronn. Bis zur 72. Minute gab es dann auf beiden Seiten kaum noch Torraumszenen. In jener 72. Minute kam dann Stefano Carboni-Lämmle nach einem schönen Zuspiel von Luca Häußermann im Strafraum zum Abschluss und traf zum 2:1 für den TSV Leutenbach. Zwei Minuten später scheiterte Lars Linsenmaier in aussichtsreicher Position am Torhüter des TSV Haubersbronn. In der 78. Minute brachte Lars Linsenmaier dann den Ball am Torsteher vorbei, aber der Pfosten verhinderte den Ausgleich. In der hektischen Schlussphase erzielte der TSV Haubersbronn in der 90. Minute durch Marco Härer nach einem Konter den Endstand zum 3:1.   

TSV Leutenbach:

Pascal Helmrich - Alexander Steiner, Deniz Salmond, Lukas Dietmann (85. Felix Fleischmann), Ibrahim Yildiz, Daniel Trabert (46. Luca Häußermann) - Luca Squillacioti, Jannik Steineman (69. Luca Busch), Stefano Carboni-Lämmle, Suad Klipic (46. Alessandro Siciliano), Lars Linsenmaier